Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.

Besucher

Login Form

Homepage-Sicherheit

Protokoll Gemeindefreizeit nach Trier :-)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Protokoll Gemeindefreizeit nach Trier

 

Freitag

18:20: Ankunft in Trier. Anspruchsvoller Beginn des Wochenendes: Wie bekommt man die Zimmertür auf- und auch wieder zugeschlossen?

Viele Leute auf dem Flur. Kommen die auch nicht in ihre Zimmer?

18:40: Abendessen, alle 13 Teilnehmer sind da.

Pfarrer Beck löst das Türrätsel: DDD - Drücken, Dranhalten, Drehen

19:30: Jetzt wird es Ernst: Abendprogramm

Punkt 1: Verlesen der Hausordnung

Einige Punkte werden nur mit Murren hingenommen:

Nicht aus dem Fenster steigen?

Gruppenleiter muss jeden auch auf seinem Zimmer im Blick haben: Müssen wir jetzt alle in seinem Zimmer schlafen?

19:40: Lockere Teil des Abendprogramms beginnt. Ersteigerung von materiellen Wunschträumen.

Warum will Pfarrer Beck auf eine Schönheitsfarm?

Will er sich darauf vorbereiten Frau Wieser ein Jahr das Frühstück ans Bett zu bringen?

20:40: Beginn des gemütlichen Teils: Schließlich müssen wir unserem Ruf als gemütliche Gemeinde gerecht werden. Machen dies ausführlich.

22:30: Schon deutlich nach Bettruhe. Einige gehen noch einen Absacker trinken: heisse Schokolade.

 

 

Samstag

7:45: Gemütliches Frühstück

Einige sind schon vor dem Wachwerden beim Frühstück.

Andere mussten gerettet werden, die an ihrer Zimmertür verzweifelten. (DDD!)

8:05: Pfarrer Beck und Frau Wieser fehlen noch: Ist dies der erste Tag, an dem sie ihr Frühstück ans Bett bekommt?

9:20: Aufbruch in die Stadt

9:50: Halt an der „Werkstatt des wahren Glücks“. Einige weibliche Teilnehmer nur mit Mühe zum Weiterlaufen zu bewegen

10:00: Ausführliche Einführung in die Geschichte Triers und die Architektur des Doms

Durcheinander von Stilen: Rokoko, Romanik, Römisch

10:30: Heilig Rock Kapelle: Barock (Zeit wird knapp, Kommentare kürzer)

10:35: Kreuzgang „Hier lang“

10:40: Liebfrauenkirche: „Gotisch. Geschlossener Baustil. Da lang.“

10:45: Museum am Dom: „Nimbierte Dame und Erotenpaar“

10:55: Christliche Ikonographie. Pfau als Symbol für … ? Pfau mit 4 Füssen?

Erste antike Darstellung eines Elwetritsch?

11:10: Verlassen Museum. Klare Ansage: „Treffpunkt 12:00 an Jugendherberge. Wer nicht zurückfindet, muss halt Einheimische fragen“

11:35: Innenstadt Trier: Schönes Wetter, fröhliche Lieder der Gruppen auf der Chormeile

11:55: Porta Nigra: Auch Ministerpräsidentin Malu Dreyer geniest das Treiben in der Stadt

12:15: Ankunft Jugendherberge zum Essen. Keiner ist verloren gegangen.

12:45: Lecker Reisbrei zum Nachtisch.

Teilnehmerin: „Frau Beck, Sie haben einen süßen Mann“

Pfarrer Beck: „Ich kann aber auch scharf sein!“

13:00: Mittagspause: Erholung von dem flotten Marsch

15:00: Moselfahrt mit dem Schiff: Gemächlich gleitet die Landschaft vorbei

16:30: Gefährlicher Gegenverkehr auf der Mosel.

Beschwerde: „Rettungsringe sind nicht in allen erforderlichen Konfektionsgrößen verfügbar.“

Tipp von Pfarrer Beck: „Auf die Backbordseite setzen, da ist es näher ans Ufer“

18:00: Abendessen: Burger zum Selberschnitzen

19:05: Boule: Zum Aufwärmen Männer und Frauen getrennt.

Dann in Mixed-Gruppen um die Meisterschaft.

20:24: Finalistin Frau Herzog: „Wenn der Pfarrer dahinter steht, dann kann ich nicht spielen.

Sonst heißt es: Organistin gibt Pfarrer die Kugel!“

21:00: Nach anstrengendem Wettkampf um die Boule-Meisterschaft:

Anstoßen auf die Gewinner und gemütlicher Teil. Zwecks Wahrung des Rufes: ausführlich.

Feststellung: Bei der nächsten Freizeit brauchen wir einen Extra-Anhänger für das Geschnäägs.

22:30: Einstimmiger Beschluss: Diese Fahrt war so schön, davon wollen wir im nächstes Jahr am liebsten gleich zwei.

 

Sonntag

7:45: Ausgiebiges Frühstück

Evi gibt uns die Kugel: ein schokoladiger Angriff auf unsere Figuren … nach dem vielen Geschäägs ist das jetzt aber schon egal.

9:00: Packen

Anonyme Teilnehmerin: „Betten abziehen? Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts!“

10:00: Gottesdienst in der Konstantinbasilika.

Sehr nüchterner, sehr protestantischer Raum. Sympathisch: Kein Kirchturm. Viel Platz für Events.

Erstaunlich: Sitzheizung in der Kirche.

12:00 Gemütliches Mittagessen

13:00: Herzliche Verabschiedung und Heimfahrt

14:05: Ankunft in Pirmasens