Was ist eigentlich ein Vikar?

Nach fast 30 Jahren hat die Pauluskirchengemeinde endlich wieder einen Vikar. 
Doch: Was ist das eigentlich, ein Vikar? Wie man einer wird, was der den ganzen Tag so treibt und woher unserer kommt - Fragen und Antworten. 

 

Was ist eigentlich ein Vikar? 

Einen Vikar kann man im Grunde mit einem Azubi vergleichen. Nur will ich kein Mechatroniker, Koch oder Friseur werden - sondern eben Pfarrer. Und dazu muss man nicht nur studieren und über Büchern brüten, sondern auch ganz praktische Dinge lernen. Und die schau ich mir im nächsten Jahr von Pfarrer Beck ab. 

 

Man muss als Pfarrer studiert haben? 

Ganz genau. Im Schnitt studiert man etwa 10 Semester evangelische Theologie, also 5 Jahre. Dazu kommt jeweils ein Semester für die alten Sprachen Latein, Griechisch und Hebräisch. Da die aber - außer vielleicht Latein - in den meisten Schulen nicht mehr angeboten werden, braucht man etwa 6 Jahre für das Studium. 

 

Und dann schließt sich das Vikariat an? 

Nicht automatisch. Zuerst hat man ja nur studiert. Das Studium ist ja erstmal streng wissenschaftlich und hat nur wenig mit dem Glauben zu tun. Man kann nach dem Examen z.B. auch als Experte für Zeitungen, Parteien, Rundfunkanstalten oder Einrichtungen arbeiten. Ins Vikariat zu gehen ist eine bewusste Entscheidung für den Pfarrberuf. Jetzt bin ich also Vikar - und zu den 6 Jahren Studium kommen noch etwa 2 1/2 Jahre Ausbildung dazu. 

 

Und was macht man als Vikar den ganzen Tag? 

Das Vikariat unterteilt sich in verschiedene Phasen: Zuerst habe ich das Unterrichten gelernt. Das läuft ähnlich wie bei den Lehrern im Referendariat ab. Am Anfang war ich an der Wittelsbach Grundschule, danach an der BBS. Jetzt kommt bis September 2021 das "Gemeindevikariat" - da werde ich ganz genau Pfarrer Beck über die Schulter schauen, Gremienarbeit und Verwaltung kennenlernen und Gottesdienste, Beerdigungen, Trauungen und Taufen halten. Eben alles, was man als Pfarrer so können muss. 

 

Aus der Pfalz kommen Sie aber nicht, oder? 

Nein. Ursprünglich komme ich aus der Gegend um Fulda herum und habe in Neuendettelsau bei Nürnberg, Mainz und den USA studiert. 2018 habe ich dann mein 1. Examen abgelegt und ein Semester als Doktorand und wissenschaftlicher Assistent an der kirchlichen Hochschule Wuppertal-Bethel gearbeitet. Die Arbeit dort im stillen Kämmerlein hat mir aber nicht wirklich gutgetan, und ich wollte unbedingt unter Menschen. Also habe ich gekündigt, ein halbes Jahr als Erzieher in der KiTa gearbeitet und mich für das Vikariat in der Pfalz beworben. Und hier fühle ich mich wirklich pudelwohl. 

 

Na, dann aber herzlich Willkommen! Wie kann man Sie eigentlich erreichen? 

Vielen Dank. Ich freu mich wirklich auf die Zeit hier. Und man kann mich ganz einfach entweder unter 06331/ 7295898 oder unter kevin.gutgesell@evkirchepfalz erreichen. Ich bin wirklich auf all die Begegnungen, Möglichkeiten und Erfahrungen gespannt! 

Weitere Beiträge...